31.12.2010

Nach der Saison ist vor der Saison

Zum Jahresabschluss noch ein kleines Rostocker "Sailing-on-the-rocks"-Filmchen, aufgenommen am 10. März des zurückliegenden Jahres, als die Warnow nach dem letzten eisigen Winter so gerade wieder schiffbar wurde. Wer dazu den Ton anschaltet, kann hören wie Eisschollen klingen, wenn man sie mehr oder weniger sanft in Bewegung versetzt...



Ansegeln am 10.03.2010 in Rostock: Das Boot mit den zwei Schwertern scheint das ideale Wintersegelboot zu sein, denn  genau wie das 'Absegeln mit der Spitzhacke' erfolgte auch diese eisige Expedition auf einem Ixylon. Wer die Warnow im Winter mag, kann sich hier die kompletten Folgen eins, zwei, drei, vier und fünf ansehen.


Eigentlich ja gar nicht mehr sooo lange hin, bis (zumindest theoretisch) erneut losgesegelt werden kann in Rostock. Zumal die Tage auch endlich wieder länger werden! Hauptsache das Eis macht Platz...


Zum Schluss noch ein Hinweis in eigener Sache: Falls Ihr im kommenden Jahr spannende Dinge aus der Rostocker Segel(kultur)szene zu berichten wisst, dann freuen wir uns über jeden Hinweis und nehmen Eure Berichte, Fotos, Links und/oder Videos gern entgegen! 

Rostock Sailing wünscht allen Segelfreunden (nicht nur in Rostock) einen erfolgreichen Start in die neue Saison 2011!


28.12.2010

If you're going to San Francisco

Eines der schönsten Segelbilder 2010 aus Rostocker Sicht darf hier auf keinen Fall fehlen. Allerdings sind im Hintergrund weder Teepott noch Warnemünder Leuchtturm zu finden...

Alcatraz querab: Am 25. August 2010 segelt der Rostocker Juniorenweltmeister Jan Kurfeld bei perfekten Segel- und Fotobedingungen durch die legendäre Golden Gate Bridge. Dahinter "lauert" der offene Pazifik. (foto copyright Jan Kurfeld).


Stattdessen entstand das Bild Tausende Meilen von zu Hause entfernt, als sich unser größtes Finn-Talent, der Rostocker Jan Kurfeld im Vorfeld der Weltmeisterschaft 2010 in San Francisco...

22.12.2010

Sinnfrei aber schön: Absegeln mit der Spitzhacke

Während in Hamburg bereits vor Wochen "die letzten Helden" gefeiert und in Lübeck die traditionellen "Eisarsch"-Wettfahrten (wegen zu viel Eis!) abgesagt wurden, kommt hier nun die frohe Bootschaft: Die wahrhaft "allerletzten Eisarsch-Helden" segeln in Rostock!

Ablegen unter erschwerten Bedingungen: Einer hackt, zwei schieben "das Gehackte" unter's Eis (foto Bernd Block, ASVzR, cc by RostockSailing.de).


Einer der drei "Extremsegler" vom Akademischen Segler-Verein zu Rostock war Mario Lilie: "Unsere Eisarsch-Regatta wird seit Jahren...

20.12.2010

Vollmond über'm Rostocker Yachtclub

So wie es die Sonne tagsüber hin und wieder durch die dicken Schneewolken schaffte, gab's heute am späten Nachmittag auch einen klitzekleinen Moment, bei dem der aufgehende Vollmond sich nordöstlich über der schneebedeckten Warnow zeigte. In diesem Fall genau über der Vereinsvilla des ROYC

Seemannspostkarte #1001: Aufgehender Vollmond über winterlicher Warnow mit Rostocker Yachtclub und ehemals ziemlich bekannter Yacht (foto cc by RostockSailing.de)


So viel schöner Winterfotokitsch ist wohl nur noch durch eine totale Mondfinsternis zu toppen. Wie die von morgen früh zum Beispiel. Wer das auch noch dringend braucht, muss sich allerdings heute nacht schnellstens in Richtung Westen aufmachen...


19.12.2010

Segeln um zu surfen: "Supreme Bootstour 2011"

Wenn es in Rostock irgendjemanden mit dem richtigen Gespür für stimmige Events gibt, dann sind die Sportfreunde von supremesurf auf jeden Fall ganz vorn dabei. Vom "Zuparken" in Kägsdorf bis "Rock the Ramp" auf der Hanse Sail, wo "Supreme" draufsteht ist jede Menge Action und Kurzweil drin.

Lifestyle trifft Tradition: Mit dem 100 Jahre alten Dreimaster "Loth Loriën" geht's fünf Tage lang zu den besten Surfspots in der dänischen Südsee (foto copyright - alle Rechte vorbehalten von Supreme Surf).


Etwas weniger bekannt aber nicht minder spektakulär sind die alljährlichen "Supremesurf Bootstouren", die jetzt für die Saison 2011 bereits zum vierten Mal in Folge aufgelegt wurden. Wobei der Name "Bootstour" eigentlich etwas zu nüchtern klingt für das, was dieses auf der Ostsee einmalige Angebotspaket beinhaltet.  Pures Understatement könnte man meinen, denn der Erlebnis- und Erinnerungswert für die Teilnehmer dürfte ein außerordentlich hoher sein.

Das Konzept ist so einfach wie genial: Man chartert einen schiffigen ...

15.12.2010

Fluchtbilder: Trabant am Strand

Was für ein Foto! Da haben die Genossen von der Grenzbrigade Küste wohl ziemlich sparsam geguckt, als sie eines schönen DDR-Morgens im ersten Sonnenlicht den verlassenen Trabbi inklusive Bootsanhänger am Strand erblickten.

Flucht über die Seegrenze - zurückgelassener Trabant am Ostseestrand. Die Ausstellung "Stasi im Ostseeraum" läuft noch bis zum 30. Dezember. Bild-Nachweis: BStU, MfS, BV Rostock, Abt. IX, Nr. 200 (Quelle: BStU)


Die Aufnahme der Grenzschützer jedenfalls darf man als gelungen bezeichnen. Ob das auch für den Fluchtversuch galt, ist (wie so oft)  nicht übermittelt. Ebenso wenig wie Angaben zum eigentlichen Fluchtmittel: war es ein Segel-, Paddel- oder gar ein selbstgebasteltes U-Boot...?

Noch bis zum 30. Dezember 2010 läuft in Rostock die BStU-Ausstellung "Stasi im Ostseeraum" ...

08.12.2010

Schneeglöckchen

Endlich, das erste Schneeglöckchen in diesem Winter! Na gut - in diesem Fall vielleicht doch schon eher 'ne ausgewachsene Schneeglocke. Aber auch recht schiffig anzuschauen oder...!?

Dies und einige weitere "Stadthafenwinterbilder" nach dem ersten Saisonschnee gibt's derzeit hier zu gucken.

(alle Fotos wie immer cc by RostockSailing.de)


04.12.2010

...und der Tag danach


Wer die unberührte sonnige Tiefschnee-Erfahrung sucht, kann sich natürlich jederzeit in einsamen Hochgebirgsregionen absetzen lassen. Als preiswerte Alternative erwies sich heute ein Abstecher nach Gehlsdorf zum Yachtclub Warnow. (foto cc by RostockSailing.de)


03.12.2010

"Snowtime" im Stadthafen

Der Rostocker Stadthafen heute mit Schnee und Niedrigwasser 
(foto cc by RostockSailing.de)


Ein Spaziergang durch den Stadthafen lohnt sich eigentlich immer und "ganz in weiß" sowieso. Wenn dann noch extremes Niedrigwasser wie heute dazu kommt, ergeben sich ganz neue spannende Perspektiven (man beachte auch das "stimmungsvolle" XXL-Poster im Hintergrund...).


02.12.2010

New kid in town

Ein neues Rüsselboot für Rostock! Frisch in der Hansestadt eingetroffen ist dieses interessante Möbelstück für den sportlich ambitionierten Wassersportfreund...

Schön breit: So darf ein Heck aussehen! Aber was ist das für ein Schiff ...? 


Ausgestattet mit einem überbreiten Gleit-Hintern, Hubkiel und ausfahrbarer Genaker-Nase kommt das Segelspaßboot mit seinen knapp acht Metern Wasserlinie selbst auf dem Trailer schon recht renntauglich daher. 

Tja; was ist das bloß? Wieviel Segelfläche? Wer steckt dahinter? Welches Baujahr? Erfahrungsgemäß wird in der Rostocker Seglerszene ja gern und viel spekuliert und an dieser Stelle darf sich ruhig mal ausgetobt werden, niemand muss sich zurückhalten.

Hier noch ein paar ...

29.11.2010

Geschenktipp²: Achtung, Wellenbetrieb!

Der neue speedsailing Segelkalender 2011 liefert Rennyachten im "Vollwaschgang". Schon das achte Jahr in Folge erscheint jeweils Ende November eine frische Auflage mit den schnellen Ocean Racern aus Rostock. 

Ziemlich nass wird's gleich auf dem aktuellen Titelbild des neuen speedsailing-Kalenders . Ab sofort ist er in limitierter Auflage erhältlich (foto team speedsailing)


Inzwischen hat der Kalender schon einen gewissen Kultstatus erreicht, jedenfalls gingen bis eine Woche vor Drucklegung bereits über 100 Vorreservierungen bei speedsailing ein.

Pünktlich zur Adventszeit kam jetzt die neue Version für 2011 frisch aus der Druckerei und kann nun direkt bei speedsailing im Stadthafen angesehen (und mitgenommen) werden. Die Auflage ist limitiert auf knapp 300 Exemplare, die für jeweils 21,90 EUR (zzgl. Versand) in den Verkauf gehen. Eine Vorschau auf die einzelnen Monatsmotive gibt's auch im Internet (inkl. Bestellformular mit Versandoptionen).

28.11.2010

Stubnitz: Bunkern wie zu alten Zeiten

Es wird voraussichtlich nur eine sehr begrenzte Anzahl von "Motorbooten" geben, die bei Rostock Sailing ihren Platz bekommen, aber die "Stubnitz" gehört nun einfach mal auf die Warnow wie der Zoff in die Bürgerschaft. Naja. Oder so.

Fässer-Bunkern im Rostocker Stadthafen: Wie heute die "Stubnitz" wurden auslaufende Schiffe schon seit jeher mit dem beliebten "Exportartikel"  Rostocker Bier beladen (foto cc by RostockSailing.de).

Heute in aller Frühe ist die Stubnitz mal wieder ausgelaufen, diesmal mit Kurs nach Hamburg, wo sie bis Ende Februar im Baakenhafen liegen und "Kultur machen" wird. 

Wie schon vor Hunderten von Jahren zu besten Hanse-Zeiten wurde das seeklare Schiff dazu im Rostocker Stadthafen mittels Lastenkran u.a. mit reichlich Rostocker Bier bebunkert...

27.11.2010

Geschenktipp: Wattenschnack's Abenteuer

Ein "Feuerwerk norddeutschen Gesabbels” verspricht uns die Hörspiel-CD "Käpt`n Wattenschnack und das Larie Farie von Schnippi Pippet“ vom Autor, Musiker und Produzent Henry Sperling aus Hamburg. Ein Tipp vom Segelreporter!

Seemannsgarn à la Käpt'n Wattenschnack & Co.: "Die vorderen Schotten halten dicht, die sagen kein Wort...!". Autor Henry Sperling segelte und lebte von 1982 bis 1991 in Rostock. (via segelreporter.com)


Käpt'n Wattenschnack ist Skipper des Dreimasters "Annemarie" und er weiß von mancher Unbill zu berichten, die Poseidon tapferen Fahrensleuten in den Weg stellt.

Von der Schattenfregatte (die seit 200 Jahren mit 101 verfluchten Hausfrauen in einem Flauteloch über die Meere treibt) über die Killerheringe von der Amrumer Sabbeldüne bis hin zu Pottmann, dem Lakritz fressenden Wal werden Euch hier in der Manier eines Douglas Adams ("Per Anhalter durch die Galaxis") die Taschen mit reichlich Seemannsgarn vollgehauen...

20.11.2010

Yeti Cup 2010 ist "im Sack" - Ergebnisse online...

Der Yeti Cup 2010 wird mit extrem kalten Leichtwindbedingungen und gepflegtem  Segelsportspaß in Erinnerung bleiben... (foto cc by RostockSailing.de)

Der Yeti Cup 2010 ist Geschichte -> eine sehr schöne zumal! +++ 29 TeilnehmerInnen +++ 2 extrem harte Leichtwindrennen  ("Olympischer Opti Kurs!") +++ Glückliche Sieger in verschiedensten Kategorien +++ Strahlende  Kinder  +++ Viele viele helfende Hände +++  Tolle Wettfahrtleitung +++  Yeti Cup 2010 Gesamtsieger ist Andreas Pfann (Rostock; im Leihboot!) +++  2. Platz Niels Schlaack (ROYC) +++ 3. Platz Wolfram Kummer (SSVR) +++ Schöner 3min Bericht gerade im NDR-Nordmagazin +++ Reichlich Fotos (Sichtung kann etwas dauern...) +++


Das war der Yeti Cup 2010:

! VIELEN DANK AN ALLE BETEILIGTEN !


Ergebnisse Yeti Cup 2010

Yeti Pokal 2010 (Gesamtwertung / 29 Boote)
1    Andreas Pfann | ABC | 3 Pts (2/1)
2    Niels Schlaack | ROYC | 7 Pts (5/2)
3    Wolfram Kummer | SSVR | 8 Pts (1/7)
4    Florian Duwe | TSC | 10 Pts (7/3)
5    Svea Buck | YCW | 12 Pts (6/6)
6    Frank Tübbecke | YCW | 13 Pts (4/9)

Yeti Cup Sieger 2010: Andreas Pfann gewann außerdem die "Eisschollen"-Wertung (72-86kg) und den Yeti Leihboot Pokal (foto cc by rostocksailing.de).

Klick hier für...

18.11.2010

Countdown für den Yeti Cup


Das ist also der Original-"Yeti Cup": die hochdekorative, aus geschliffenem Kristall erschaffene Blumenvase mit Deckel, ca. 45 cm hoch, einst als Wanderpokal gestiftet von Familie Erdmann aus dem Yachtclub Warnow, fasst etwa 1.5 Liter edlen Siegergetränkes. (foto cc by Rostock Sailing)


Erster Start zum Yeti Cup 2010 ist am kommenden Samstag (20.11.) um 12.00 Uhr in Rostock-Gehlsdorf vor dem Yachtclub Warnow. Dann werden 32 Skipper (darunter auch drei Damen!) aus ganz Nordeutschland plus Neuseeland in ihre winzig kleinen Optis steigen und um genau diesen Pokal segeln. Die komplette Starterliste gibt's hier. 

Die Konkurrenz ist erlesen, nicht wenige ehemalige und aktuelle Spitzensegler haben gemeldet, darunter mindestens fünf DDR-Meister und -Vizemeister. Ob sie an ihre früheren Erfolge auch in der kleinesten Jugenbootklasse und bei 5°C Lufttemperatur anknüpfen können, hängt nicht zuletzt von ihrem aktuellen "Wettkampfgewicht" ab. Dieses wird ab 9.00 Uhr beim offiziellen Wiegen ermittelt und die Teilnehmer anschließend in Gewichtsklassen eingeteilt (Eiswürfel, -scholle und -berg!)...

17.11.2010

Pacific Bass Culture zum Yeti Cup 2010

Pacific Bass Culture meets Yeti Cup: Duncan Taylor aus Neuseeland bereichert gleichermaßen die Rostocker Segel- und Musikkultur.


Zum bevorstehenden Yeti Cup geht eine interessante Mischung von Seglern unterschiedlichster Herkunft an die Startlinie. Nicht jeden können wir einzeln vorstellen, aber bei diesem Teilnehmer machen wir gern mal eine Ausnahme...

Duncan Taylor heisst der Mann und er hat nicht nur die weiteste Anreise: am Samstag startet er beim Yeti Cup für den Tauranga Yacht and Powerboat Club. Tauranga liegt knappe 150 Meilen südöstlich von Aukland / Neuseeland und damit kurz vor der Datumsgrenze, also schlappe 12.000 km Luftlinie von der Warnow entfernt.

Ok, genau genommen lebt er schon seit ein paar Monaten (der Liebe wegen) in Rostock, aber wir wollen da mal nicht so kleinlich sein... Duncan hat auch noch nie im Opti gesessen, verfügt aber dennoch über reichhaltige Dinghy-Erfahrungen, zum Beispiel mit diesem hier...

Darüberhinaus bringt der Dreißigjährige frischen Wind nicht nur in die Rostocker Segelszene. Er sorgt auch ansonsten für ganz neue Töne in Hansestadt, denn Duncan spielt u.a. Posaune und das nicht ganz schlecht!

Noch keine paar Wochen in Rostock, trat der Mann aus Wellington bereits mit einer bunt zusammengewürfelten Truppe (Namen?) spätabends im Momo auf und die Jungs haben einfach mal so den Saal gerockt, als spielten sie schon seit Jahren zusammen. Reggae, Ska, Salsa bis hin zu Hip Hop und Tango. Keine Ahnung, ob das Projekt Zukunft hat und die Jungs weiter gemeinsam proben; für diesen einen Abend hatte sich das Kommen schon gelohnt!

Zu Hause in Neuseeland ließ der sympathische Segler und Musiker mit den roten Haaren indessen seine eigene Band mit dem bezaubernden Namen "Pacific Bass Culture" zurück. Diese fünf Musiker wiederum waren im Land der Kiwis mehr oder weniger bekannt als die  Gewinner des Wellington "Dub Idol" Contest von 2006. Wenn auch nur als Persiflage auf den weltweiten Medien Hype der TV-Talent-Show "Pop Idol" (und seiner Ablegerformate) kam dabei ein kultiges Musikvideo zustande, das es unbedingt wert ist hier gezeigt zu werden (Duncan ist der Frontmann mit den lustigen Ohrwärmern).

Wer den jungen Neuseeländer treffen will, kann gern am kommenden Samstag im Yachtclub Warnow vorbeischauen, wenn er zusammen mit 30 weitere Teilnehmern um den Yeti-Pokal 2010 kämpft. Ab 12.00 Uhr geht's dann auf's Wasser und falls Duncan dann auch nur halb so gut segelt, wie er Posaune spielen kann, dann wird er in Rostock am Ende noch zum "Cup Idol"...



15.11.2010

Match Race DM 2011 in Rostock ist online

Es kann losgehen! Nur wenige Tage nach der Vergabe und somit perfekt im Timing geht die Deutsche Match Race Meisterschaft 2011 in Rostock mit eigenem Internetauftritt an den Start. Noch ist viel Zeit, aber schon die Header-Grafik mit illuminierter Rostock-Skyline macht neugierig auf dieses herausragende Segelsport-Highlight in der kommenden Saison. 

Rechtzeitiger online-Start: Die Deutsche Match Race Meisterschaft 2011 wird im Stadthafen vor der Rostocker Skyline ausgetragen. (Grafik www.rostock-matchrace.de)

Vom 30.09. bis 02.10. werden die besten Match Race Segler im Rostocker Stadthafen ihren Deutschen Meister 2011 ermitteln. Nicht nur aus sportlicher Hinsicht ein Leckerbissen, sondern auch eine Spitzen-Gelegenheit zur positiven Außendarstellung des Segelstandortes Rostock!

Die Webseite der Match Race DM 2011 ist ab sofort unter www.rostock-matchrace.de zu erreichen. Der Vorbericht steht hier. Veranstalter ist der SSV Rostock.

Wir wünschen viel Erfolg und gute Besucherzahlen!  ;-)


Hochkarätiger Spitzensport: Die Deutsche Match Race Meisterschaft kommt 2011 an die Warnow. Die diesjährige DM auf dem Tegernsee fand deutschlandweit erhebliche Beachtung und Medienresonanz. Kann die Stadt Rostock im kommenden Jahr ähnlich profitieren? (foto Group Gold 2010: F.Oehme vs. U.Schühmann 1:0 © Tom Gonsior www.regattafoto.de)


11.11.2010

Melderekord zum Yeti Cup 2010!

"Kälteresistenz" ist das Stichwort! Bereits 26 Teilnehmer aus 10 Segelvereinen haben sich kurz vor Meldeschluss für den Yeti Cup 2010 am 20. November registriert. Damit gehen im Vergleich zu den Vorjahren gut doppelt so viele "Hardcore-Segler" an den Start zu Rostocks härtester Opti-Oldie-Regatta

Yeti Cup 2010 Logo (Grafik cc by RostockSailing.de / Yeti © by Peter Dörmer)


Gesegelt wird traditionell in der kleinsten Jugendbootklasse (Optimist oder kurz "Opti"). Teilnahmeberechtigt sind jedoch nicht wie üblich Kinder und Jugendliche, sondern ausschließlich Segler und Seglerinnen mit einem Mindestalter von 25 Jahren. Darunter waschechte DDR-Meister und gestandene Laser-Segler wie z.B. Christoph Möller. Für sportlichen Anspruch ist also auf jeden Fall gesorgt ...

10.11.2010

"Und die ganze Ostsee für uns alleine..."

Im November "mal schnell" nach Dänemark und zurück segeln? Nun ja, vermutlich ist das nicht jedermanns Sache. Wenn Normalmenschen die Heizung auf "4" stellen, dann ziehen die kälteresistenten Seesegler vom RSC-92 erst recht nochmal die Segel hoch.

Als Lohn hatten die drei Schiffe (Kea, Bourbon, Warnow) mit je vier harten Jungs an Bord auf ihrem Frühwintertörn nach Gedser die nasskalte Ostsee fast für sich allein. Hier geht's zum Bericht mit Bildern ...


Der Sportboothafen von Gedser (DK) war am ersten Novemberwochenende 2010 längst "nackig", machte aber extra nochmal sein Vereinsheim auf und bewirtete die verrückten Rostocker mit lecker warmer Suppe und kaltem Bier. (foto copyright Andreas Wenndorf)


Die Segelyachten "Kea" und "Bourbon" gehören übrigens zur "Hiddensee"-Klasse, über die wir vor kurzem gerade ausführlich berichtet haben...

Noch mehr Infos zu den DDR-Vierteltonnern vom Typ "Hiddensee" gibt's hier.


09.11.2010

Abschied von Beck's und grünen Segeln

Die "Alexander von Humboldt" geht auf Abschiedstournee. Eingefleischte Traditionssegel-Fans können sich den 15. August 2011 schon mal ganz dick im Kalender markern. Dann heisst es nämlich ein letztes Mal "Leinen los", bevor die legendäre Dreimastbark mit den becksgrünen Durstmacher-Segeln die Warnemünder Molenfeuer für immer hinter sich lassen wird. 

Echt schade: nach der Hanse Sail 2011 wird's nie wieder grüne Segel in Rostock geben... (Foto www.gruene-segel.de)


Das 100 Jahre alte ex-Feuerschiff mit der wechselvollen Vergangenheit wird einfach mal zu alt und damit zu teuer. Die spannende Geschichte der "Alex" kann man u.a. hier nachlesen. Ein Nachfolger, die "Alex II" ist bereits schwer in Planung. Ein entsprechender Bauvertrag wurde im August unterzeichnet. Die ersten Stahlplatten der "Beballastung" kamen am 28.10.2010 in Bremen-Vegesack unter den Schneidbrenner. So mündet das Ende der Legende direkt in einen neuen Anfang und wir werden über kurz oder lang wieder eine "Alexander von Humboldt" in Rostock begrüßen können. Die grünen Segel allerdings sind dann endgültig Geschichte.

Noch mehr als die grüne Segelgarderobe (über 1.000 Quadratmeter) wird die biertrinkende Zielgruppe wohl die dramaturgisch bis ins Unendliche gesteigerten Werbespots vermissen, ... 

06.11.2010

Rostock erhält Zuschlag für Match Race DM 2011

Das ist doch mal ein Knaller: die Deutsche Match Race Meisterschaft 2011 kommt nach Rostock! Soeben hat der Deutsche Segler Verband (DSV) seine offizielle Zusage für diese Spitzensport-Veranstaltung gegeben. 


Hochkarätiger Spitzensport: Die Deutsche Match Race Meisterschaft kommt 2011 an die Warnow. Die diesjährige DM auf dem Tegernsee fand deutschlandweit erhebliche Beachtung und Medienresonanz. Kann die Stadt Rostock im kommenden Jahr ähnlich profitieren? (foto © Tom Gonsior www.regattafoto.de)


Ganz Segel-Deutschland wird dann im kommenden Jahr alle Augen und Ohren nach Rostock richten, wenn das "Who is who" der Match Race Szene ihren Deutschen Meister 2011 im Rostocker Stadthafen ermittelt.

Den Zuschlag als ausrichtender Verein hat der See- und Segelsportverein der Hansestadt Rostock e.V. (SSV) bekommen, dessen Mitglieder bereits unter Leitung von Sportwart Wolfram Kummer mit den Planungen begonnen haben.


05.11.2010

"Fryderyk Chopin" entmastet

Im Sommer lag sie noch als stolze Botschafterin des polnischen Fremdenverkehrsamtes im Rostocker Stadthafen. Jetzt verlor die FRYDERYK CHOPIN am 29. Oktober während eines schweren Sturmes im Atlantic südwestlich der Scilly-Inseln (GB) beide Masten. Verletzt wurde niemand; alle Besatzungsmitglieder sind in Sicherheit. Der Kapitän machte eine plötzliche Bö in Orkanstärke ("Freak-Bö") für den Verlust der Masten verantwortlich.

Trauriger Anblick wie aus längst vergangenen Windjammerzeiten: Die "Fryderyk Chopin" verlor im Sturm vor England beide Masten (foto © Fryderyk Chopin)

Bilder und Hintergründe gibt es u.a. beim Segelreporter. Der hat's vom handbreit blog, der's von esys und  conjuminando hat und die wiederum von hier... :-)  Ein Video gibt's auch noch und zwar hier...

Zweihunderttausend Yachten

...segeln in diesem Augenblick auf dem Atlantik um die Wette und vorn dabei auch ein Rostocker Boot! Unsere Position liegt ungefähr 500 Meilen östlich der Azoren. "Vorn dabei" heisst im Klartext: 1.385ster! Wir könnten noch viel weiter vorn sein, sind aber blöderweise gleich nach dem Start in Frankreich auf Grund gelaufen und haben dadurch wertvolle Zeit verschenkt. 


Um uns herum tatsächlich weit über 200.000 angemeldete Rennyachten mit Skippern aus der ganzen Welt, die meisten davon im Kielwasser (bis auf diese 1.384)!. Mit ihnen allen segeln wir seit vier Tagen um die Wette; einmal quer über den Atlantik bis nach Guadeloupe, einer Inselgruppe in der Karibik. Das Ganze für 20 EUR und ohne nass zu werden. "Armchair Sailing" oder besser virtuelles Segeln - ja, wir "zocken" uns gerade am Rechner einmal über den Ozean...

03.11.2010

"Spüren Sie den kernigen Griff ..."

Wir bleiben in der Rubrik "eindeutig zweideutig" und schieben gleich noch einen hinterher (also einen Beitrag). Eine echte "Seglermassage" verspricht diese originelle Anzeige vom Zentrum für Naturheilverfahren, Physiotherapie und Prävention in Warnemünde:




Passend zum seglerischen Saisonausklang erschien die forsche Werbung vorvorgestern im Rostocker Schmuddelblatt Blitz. Nicht etwa unter der Rubrik "Kontakte", wie man zunächst vermuten könnte. Nein, dieses maritime Wohlfühlangebot findet sich auf der Anzeigen-Sonderseite "Körper-Geist-Seele"...

01.11.2010

"Maenner, es geht noch haerter ..."

Segeln ist aber auch hart manchmal! Heute früh flattert ein SPAM-Bericht von googlegroups auf den Schreibtisch. Eine Elektropost mit der verdächtigen Betreffzeile "Maenner, es geht noch haerter.." sei in der Warteschleife. Die Frage ist: Durchlassen oder nicht?

Kurzer Blick auf den Absender: unser Rostocker Segelfreund Tommi H. meldet sich von seiner Neuseeland-Dienstreise mit einem Videotipp. Normalerweise schickt er entweder Aktuelles vom Segeln oder vom Kiwi-Land. Oder von Beidem. Aber doch keinen Schweinkram...?!

Dann die Auflösung. Tommi hatte tatsächlich nur die Überschrift 'etwas suboptimal' gewählt! Kann ja mal passieren. Ansonsten schreibt er zum Video: "(bei 1:22min) spin out mitten im southern ocean...die ganze crew geht ueber bord!!!".

Ok, also harte Männer beim Segeln. Absolut jugendtauglich. Da können sich die Yeti Cup Teilnehmer schon mal warm anziehen!

Na dann: Film ab!



...bei 1:22 min: spin out mitten im southern ocean...die ganze crew geht ueber bord!!!   :-)

Der Clip ist übrigens Video des Monats bei opticlinics.com - schön dass er trotz SPAM-Verdacht noch zu uns gefunden hat. Danke Tommi und viele Grüße in den neuseeländischen Frühsommer...!


28.10.2010

DDR-Vierteltonner: Volldampf-Trabbis seit 1972!

Legendär wie der Trabant, aber nicht so stinkig. Stattdessen voll im Saft: Die "Ur-Hiddensee" aller "Hiddensees" - hier unter Vollzeug - geht bei der Senatoren-Regatta 2010 als Achter von 28 DDR-Vierteltonnern durch's Ziel.  Mit dem selben Steuermann wie vor 38 Jahren; die "Hiddensee I" lief 1972 in Rostock vom Stapel. (cc by RostockSailing.de).


Rostock-Stadthafen am 3. Oktober 2010: Reichlich Luftdruck aus Südwest zur diesjährigen (16.!) Senatoren-Regatta - das ergibt plötzliche Böen, fette Dreher und undefinierte Abdeckungen. Nicht gerade anspruchslos, was da auf die (mehr oder weniger regattaerfahrenen) fast 30 Crews auf ihren DDR-Vierteltonnern vom Typ "Hiddensee" zukam. Zumal die erste Meile nach dem Start zwischen Haedge-Halbinsel und den Gehlsdorfer Segelclubs auch noch durch die engste Stelle der Warnow führte.

Lecker Hafenkino also - da musste man einfach mit der Kamera drauf! Die Ergebnisse sind u.a. beim Segelreporter zu sehen, wobei Carsten Kemmling gleich noch 'ne lustige Bilderstory daraus gebastelt hat. Außerdem lässt sich dort auch nachlesen, welche Idee genau hinter der Senatoren-Regatta steckt. Ein einzigartiges Format, bei dem die (lokale) Politik, Wirtschaft und der Segelsport unkonventionell zueinander finden und auch aus sportlicher Hinsicht duchaus ein Höhepunkt im Rostocker Regattakalender!

Soweit so gut - eigentlich doch ein sauberer Artikel und deutschlandweite Promotion für die legendäre DDR-Bootsklasse. Und hier wäre die Geschichte eigentlich auch zu Ende. Wenn da nicht...


25.10.2010

Große Männer in kleinen Kisten: Yeti Cup 2010

Oldi-Wahn im Opti! Am Samstag 20. November 2010 startet die einzig(artig)e Opti-Oldi-Regatta in Rostock. Wenn gestandene Männer im tiefsten Spätherbst in die kleinste Jugendbootklasse steigen, dann geht es traditionell um den Yeti-Cup.

Wichtigste Bedingung für alle Teilnehmer: Mindestalter 25 Jahre! Gesegelt wird in drei Gewichtsklassen, heiße Getränke gibt's auf's Boot und auch für die nichtsegelnden Zuschauer sind viel Spaß und interessante Fotomotive vorprogrammiert...

Der Yeti-Cup wird seit 2001 von der Jugendabteilung des Yachtclub Warnow in Gehlsdorf (früher mal BSG FiKo) organisiert. Alle Einnahmen kommen wieder der Jugendarbeit zu Gute.

Aktuelle Ausschreibung und Anmeldung unter www.raceoffice.org/yeticup. Alles weitere zum YC 2010 und den aktuellsten Stand der Vorbereitungen gibt's hier.


Yeti Cup 2010 Logo (Grafik cc by RostockSailing.de / Yeti © by Peter Dörmer)

24.10.2010

Reingeluschert: Mecklenburgischer Yachtclub

Slipanlage zum Mecklenburgischen Yachtclub Rostock (foto cc by RostockSailing)

Bei einem Spaziergang am Gehlsdorfer Ufer weht einem fast unweigerlich ein ordentliches Lüftchen Rostocker Segeltradition um die Nase. Denn hier begann vor mehr als 100 Jahren die sportliche Segelei der Hansestadt.

So gründeten zwölf Rostocker Bürger am 24.11.1884 den ersten Segelverein der Hansestadt Rostock. In den folgenden Jahren nahm der Rostocker Segelclub Greif seine Regattatätigkeit auf und veranstaltete unter anderem die ersten Regatten vor Warnemünde. Im Jahre 1900 benannte man den Verein in den Mecklenburgischen Yachtclub um und erhielt 1911 das Prädikat Großherzoglich MYC. Bereits 1903 wurde dem MYC das heutige Vereinsgelände übergeben und die Mitglieder erbauten das Clubhaus im Jugendstil.

Gleich nach der Wende wurde am 9. März 1990 der Mecklenburgische Yachtclub Rostock e.V. neu gegründet...
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...