Mittwoch, 29. Oktober 2014

SURF BERLIN oder "Die letzte deutsche Welle"

Es gibt sie noch - die echten Freaks. Die ihre Träume leben und alles für eine Idee geben. Einer von diesen krassen Typen ist der aus Santa Cruz / Kalifornien stammende und in Berlin lebende Surfer Ira Mowen. Und er hat einen Traum...

"I'am a surfer in Berlin - what am I doing...?!", teasert Ira Mowen sich selbst in seinem Trailer an. Die Frage ist berechtigt. Der kauzige Projektanschieber, Filmemacher und Lebenskünstler will nämlich nichts geringeres als "die letzte deutsche Welle einfangen". Und hat dazu eine Kampagne bei Kickstarter ins Leben gerufen, Projektname: "Surf Berlin - The Quest For The Last German Wave".



Moment, wie jetzt?! Surfen, Berlin? Letzte deutsche Welle?? Beim Blick in den Trailer wird schnell klar: Ira Mowen ist der akut vom Ausstrerben bedrohten Warnemünder Fährwelle verfallen. Per Zufall entdeckte er von der Mole aus ein einsames 'Musterexemplar' und war verwundert, warum sich niemand dafür interessiert geschweige denn auf ihr reitet... (was ja so nicht ganz stimmt, denn die bis zu 1,50 m hohe Welle im Kielwasser der Dänemarkfähren hat es durchaus schon zu einer gewissen Berühmtheit gebracht. Sie gilt seit einigen Jahren als Geheimtipp in der Surferszene. Sogar die ZEIT und Deutschlandfunk haben berichtet...)  

Surf-Freak Ira Mowen will die letzte Fährwelle reiten. Foto: SURF BERLIN

 
Zurück in Berlin begann Ira Mowen nachzuforschen. Er erfuhr, dass es diese Welle nicht mehr ewig geben wird. Stellt sie doch das unwirtschaftliche 'Abfallprodukt' der völlig überalterten Scandlines-Fähren zwischen Rostock und Gedser (Dänemark) dar. Längst hätten sie schon außer Dienst gestellt und gegen neuere Modelle ausgetauscht werden sollen. Wellen sind pure Energie und Schiffe die solche Wasserberge verursachen quasi Energieverschwender. Ergo: Wenn die neuen Fähren kommen, werden sie keine bzw. kaum noch Wellen nach sich ziehen.

Sonntag, 19. Oktober 2014

Gelungene Premiere in Rerik: Bilder und Videos vom 1. Glashäger Segel-Vereins-Cup 2014

Beim Glashäger Segel-Vereins-Cup geht es speziell um die Förderung der Nachwuchsarbeit in den SVMV-Vereinen. Julie Meutzner trat für den Krösliner Regattaverein an. Ihr Team belegte den 12. Platz. Wichtigste Erkenntnis aber: an der Peene passiert wieder was, denn neben Kröslin war auch Wolgast dabei! (foto cc by RostockSailing.de)


Erfolgreicher Start für den neuen Glashäger Segel-Vereins-Cup am 11.10. in Rerik 

Trotz des superleichten und drehigen Südostwindes gelang es der Wettfahrtleitung um Torsten Chudzik souverän, vier landnahe Dreieckskurse durchzubringen und einen verdienten Sieger zu ermitteln. Den begehrten Scheck über 1.000 Euro für die Jugendarbeit nahmen Friedrich (11J.), Leonard (13) und Matthes (12) freudestrahlend zusammen mit Trainer Johannes Kulik für ihren Segler-Verein Turbine Rostock entgegen. Auch die weiteren Podestplätze blieben in der Hansestadt: zweiter wurden der Warnemünder Segelclub und dritter die Jungs vom Yachtclub Warnow
  
Gewonnen hatten aber irgendwie alle. Insbesondere bei den ganz Kleinen (die jüngsten Sportler waren 7 Jahre alt) war deutlich der Stolz zu spüren, dass sie es waren die ihren Verein hier vertreten durften. Die Macher des Glashäger Segel-Vereins-Cups haben damit definitiv einen Nerv getroffen und gezeigt, dass das Format des Teamwettbewerbes in Mecklenburg-Vorpommern eine Zukunft hat. Die Wiederholung des "GSVC" ist schon geplant. Die meisten Clubs haben ihre Teilnahme für das kommende Jahr bereits zugesagt. Bei den vielen positiven Rückmeldungen sollte es nicht verwundern, wenn die Teilnehmerzahl (diesmal waren 13 Vereine am Start) noch deutlich wachsen würde.

Zur offiziellen Pressemitteilung geht's hier und es gibt auch einen Link zu den Endergebnissen.

Bei strahlender Oktobersonne entstand "das ein oder andere Gigabyte" an Bild- und Videomaterial, wovon wir Euch nachfolgend eine kleine Auswahl zusammengestellt haben.

Ein kleiner, landnaher Dreieckskurs sorgte für viele Manöver auf engstem Raum und beste Unterhaltung bei den Zuschauern. Mit dem speedsailing-RIB konnte man sogar bis mitten ins Getümmel fahren. (foto cc by RostockSailing.de)

Der Regattakurs war mit ein paar Reusen gespickt. Kein Problem für die jungen Skipper - als "natürliche Hindernisse" werden sie einfach umschifft. (foto cc by RostockSailing.de)

Donnerstag, 9. Oktober 2014

Nur das Team zählt: 1. Glashäger Segel-Vereins-Cup 2014

Am kommenden Samstag (11.10.) startet in Rerik der 1. Glashäger Segel-Vereins-Cup. Mit dem in MV völlig neuen Veranstaltungsformat weitet die Glashäger Brunnen GmbH ihr langjähriges Engagement im Segelsport weiter aus. "Seit vielen Jahren unterstützen wir erfolgreich den Segel-Leistungssport in MV. Jetzt wollen wir noch aktiver im Nachwuchsbereich werden und auch unsere jüngsten Regattasegler gezielt fördern", erklärt Marketingleiter Axel Schümann.

Damit sind vor allem die Optis gemeint, also die verbreitetste Anfängerbootsklasse der Welt, in der auch zahlreiche spätere Weltmeister und Olympiasieger - wie z.B. Jochen Schümann - als Knirpse irgendwann mal mit dem Segelsport begonnen haben.

Donnerstag, 7. August 2014

Hanse Sail 2014 | speziellgebloggt

FR 08.08.2014 - zweiter SailTag...

Seemannspostkarte. Schöne Grüße aus dem Stadthafen! ;)


Groß & Klein...


...und wieder einer aus der Abteilung "Skurrile Segelgefährte".


Der portugiesische Viermast-Gaffelschoner SANTA MARIA MANUELA (1937) in der Morgensonne...


Freitag 08.00 Uhr: Captain Lammert (hinten) ließ heute früh das erste Weinfässer aus der TRES HOMBRES hieven. Wer den fair über'n Teich geschiggerten Rotspon verkosten will, muss sich an die Weinwirtschaft wenden...

(alle fotos cc by RostockSailing.de)

_/)_/)_/)_


 DO 07.08.2014 - erster SailTag...

Fragen auf die man keine Antwort hat: "Papi, was macht die Tante da mit dem Schaf? Oder is das'n Wolf??" 

(foto cc by RostockSailing.de)

_/)_/)_/)_




MI 06.08.2014 - noch 1 Tag...

Mehr als 200 Schiffe sind avisiert. Wie soll man in dem Gewimmel den Überblick behalten? Wo ist mein Schiff? Wo sind die anderen?

Zur Beantwortung dieser Fragen haben wir eine klare Empfehlung: hansesaillive.com!

Alle Schiffe der Hanse Sail, fein aufbereitet und immer LIVE dabei sein! Wieder ein Spitzenservice von unserem Lieblings-AIS-Tracker fleetmon.com

_/)_/)_/)_



DI 05.08.2014 - noch 2 Tage...

Pic of the day!! :o) Schöner Schmunzler auf jeden Fall. Bei einer ersten Stippvisite auf der TRES HOMBRES sprangen diese nautisch 100% korrekt getunten Socken direkt in die Linse. Gehören angeblich dem Bootsmann. Und wenn's mal wieder knapp wird mit dem Strom (der Frachtsegler hat keine Maschine!), dann leuchten die vermutlich sogar im Dunkeln... Echt cool! (foto cc by RostockSailing.de)

Freitag, 13. Juni 2014

Freitag der 13te

Es gibt so Tage... Na Ihr kennt das ja sicher selbst ... ;o)

Freitag der 13. Juni, 15:41 Uhr: Stadthafen ... (foto cc by RostockSailing.de)

Dienstag, 13. Mai 2014

"38H8M" | Der RUND BORNHOLM Film



38 Stunden und 8 Minuten - das ist exakt jene Zeit welche die Rennyacht SEB im Jahr 2013 als schnellstes Schiff für den 270 Seemeilen langen Ostsee-Klassiker "Hanseboot Rund Bornholm" gebraucht hat.

Wahrlich keine Rekordzeit; die liegt seit 13 Jahren fest verankert bei 28h 37m 23s (aufgestellt 2001 bei Idealbedingungen von der alten UCA). Ein 10-Knoten-Schnitt wäre also notwendig - eigentlich kein Problem für modernere Rennyachten wie die Ocean Racer. Aber schon ein flautebedingtes "Einparken" oder ein paar Stunden Wind "auf den Kopp" und der daraus resultierende Kreuzkurs reichen aus, um die Durchschnittsgeschwindigkeit radikal in den Keller zu drücken. Beides - Flaute und Kreuzen - gab's bei der letzten Ausgabe von Rund Bornholm (wieder mal) reichlich...

Flautesegeln bei Rund Bornholm 2013
Das Leben ist nun mal kein Wunschkonzert, schon gar nicht beim Segeln. Umso erstaunlicher das Ergebnis des vorliegenden Filmprojektes, bei dem der freischaffende Kameramann und Fotograf Matze Marx so ziemlich alle Register gezogen hat, die mit einem quasi 'Nullbudget' überhaupt zu ziehen sind. Herausgekommen ist die faszinierende Dokumentation einer "ganz normalen" Hochseeregatta. Gleichzeitig ein in dieser Form kaum wiederholbares Projekt und spannende Herausforderung für alle Beteiligten. Nachfolgend dazu ein kleines Interview:

Mittwoch, 30. April 2014

GOTHAER JUNIOR CUP 2014: Saisonauftakt für Anfänger und Fortgeschrittene

Der GOTHAER JUNIOR CUP eröffnet traditionell noch im April die Regattasaison auf der Warnow. Mehr als 100 Kinder und Jugendliche gingen in 4 Boots- und 6 Wertungsklassen an den Start. Das größte Feld stellten die B-Optis mit 57 Booten. Bei idealen Segelbedingungen mit viel Sonne und bis zu 4 Windstärken konnten im Rostocker Stadthafen alle Wettfahrten planmäßig durchgezogen werden.

Der vom Segler-Verein Turbine Rostock organisierte 'GJC' ist zudem der erste von vier Wertungsläufen für die Rostocker Stadtmeisterschaft.

Reichlich Sonne und Wind beim GOTHAER JUNIOR CUP 2014 
(foto cc by RostockSailing.de)

Montag, 28. April 2014

Yeah, NEW KID IN TOWN!!



Ein Raunen geht durch die Szene, denn seit einigen Tagen ist dieses neue Int14-HiTech-Sportgerät auf der Warnow zu bewundern (der Vorgänger ERT ist an den Strelasund ausgewandert).

Derzeit noch ganz in weiß, wird für das jüngste Baby des Rostocker Schnellbootgeschwaders übrigens noch ein Name gesucht. Eure Vorschläge könnt Ihr gern dort  posten. Als Preis winkt "eine Flasche Cherry"... (wat dat - Kirschlikör?)

(foto cc by RostockSailing.de)

Mittwoch, 23. April 2014

Waterbike

Büschen Luft auf die Reifen und schon kann der Hobel wieder in See stechen... (gefunden in Portoroz / foto cc by RostockSailing.de)

Mittwoch, 9. April 2014

Warnowstyle

Wenn Segeln einfach wäre, würde es Fußball heißen... Dynamische Starkwindsession heute abend mit wechselnden Teams aus dem Rostocker Förderkader. Deutliche 20+irgendwas Knoten aus West in der Warnowdüse dicht untern Gehlsdorfer Ufer... 

Wer das hier ist?  Tja, das weiß wohl nur der Wind...
(foto cc by RostockSailing.de)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...