18.09.2011

48. Blaues Band der Warnow

Eine der schönsten Rostocker Regatten - gleichzeitig kompetativ und tiefenentspannt - ist seit Jahrzehnten das Blaue Band der Warnow - diesmal bereits in der 48. Auflage.

Äußerst dekorativ: das Zielkommitee des MYCR wartet in der abendlichen Septembersonne bis zum letzten Teilnehmer vom 48. Blauen Band der Warnow... (foto cc by RostockSailing.de)


Damit dürfte das BB wohl auch der dienstälteste Warnow-Wettkampf sein. Alles was in Rostock schwimmt und wenigstens einen Mast hat, geht hier jedes Jahr im September an den Känguruh-Start.

Egal ob groß oder klein, dick oder dünn, Schwert oder Kiel, alt oder neu, Anfänger und Weltmeister: die (vermeintlich) langsamsten Boote kriegen einen vorher berechneten Vorsprung und rein theoretisch kommen alle zugleich ins Ziel. So einfach kann das Seglerleben sein. Naja, oder fast... Manchmal wird man hundert Meter vor'm Ziel nochmal von 15 Booten überrollt, aber was soll's - das ist eben die Warnow...

Schön war's mal wieder und beim "Mecklenburgischen" gibt's inzwischen nicht nur die Ergebnisse und den Bericht, sondern auch wie gewohnt ein paar hundert Bilder (Teil 1 & Teil 2) dazu. Da sollte sich jeder Teilnehmer irgendwo wiederfinden. In Ergänzung dazu hier noch ein paar Schüsse aus der Jollen-Perspektive... Viel Spaß damit!

14-Footer bekommen je nach Alter und Bauart unterschiedliche Yardstick-Werte. Matze Pfabe und Lutz Kleinsorge segeln ein etwas älteres und breiteres Modell mit YS 94 und konnten den Vorsprung vor ihren beiden Klassenkollegen (YS 88) knapp ins Ziel retten... (foto cc by RostockSailing.de

Gewühle am "Schwarzen Brett": Die Skipper sind heiß, obwohl sich doch der Kurs in den letzten 50 Jahren kaum geändert hat, oder...? (foto cc by RostockSailing.de

BLUE BIRD im Warnow Schlamm: Das Nachwuchs-Team vom RSC-92 sicherte sich mit ihrem DDR-Vierteltonner eines der letzten Wassergrundstücke der Warnow - mit tollem Ausblick auf die vorbeisegelnde BB-Flotte... (foto cc by RostockSailing.de

Spi hoch oder runter? Bei MUCKEL's traf man sich erstmal demokratisch in der Mitte. Oder so... (foto cc by RostockSailing.de

HERZ DAME: Die klassische 5.5mR Yacht aus dem Jahr 1959 hatte die DDR-Zeiten mit Kajüte überlebt und bekam 2008/09 von ihrem Eigner Gunnar Borgwardt ein Refit à la "back to racing condition" verpasst. Seitdem fährt die rote Lady wieder ziemlich original über die Warnow (foto cc by RostockSailing.de

Gerade erst dem Opti entstiegen steuert Max seit diesem Jahr einen 420er. Beim BB stellte er sich erstmalig in ein Ixylon-Trapez und kann seinen "Schotten" jetzt viel besser verstehen. Sein Fazit: "Das ist ja doch gar nicht sooo einfach hier vorne..." Und JA Max, ein Vorschotmann darf nicht nur seinen Steuermann zusammenniesen, wenn dieser unaufmerksam segelt - er muss es sogar!  ;o)  (foto cc by RostockSailing.de

Geballte Kompetenz: Am Ziel gab's für alle Teilnehmer ganz unaufdringlich noch ein paar Super Gratistipps aus berufenem Munde... (foto cc by RostockSailing.de)

Uwe Rafoth gewann mit der EIBA die Oldtimerwertung... (foto cc by RostockSailing.de)

Die Sieger aller Klassen treten abends nochmal im Opti gegeneinander an... (foto cc by RostockSailing.de

Mobby gewann mit der KEA nicht nur die Hiddensee-Klasse sondern auch noch das nächtliche Opti-Race (foto cc by RostockSailing.de

Jens testet seine Rettungsweste... (foto cc by RostockSailing.de)


Danke "Mecklenburger" und bis zum nächsten Jahr...! :o)

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...