21.09.2012

Sandemann Cup 2012 | West bis Nordwest 6-7

"Wet & Wild": Die Bedingungen zum 12. Sandemann Cup führten das ein oder andere Team an die seglerischen Grenzen. Bei starkem Nordwest und der entsprechenden Welle wurde die Überfahrt recht nass und hügelig... (foto Matthias Kloss, Team BONITO / cc by RostockSailing.de)


So langsam darf man wohl schon von einer Traditions-Regatta sprechen. Immerhin war dies bereits der 12. SANDEMANN-CUP, dessen Kurs am 15. September - ebenso traditionell - über etwa 30 Seemeilen von Warnemünde nach Nysted in Dänemark führte...

Noch am Vorabend hatten sich bei den Organisatoren um Reinhold Plessentin auf dem BONITO vom Yachtclub Warnow stolze 46 Yachten fest angemeldet.

Angesichts des eher kräftigen West- bis Nordwest-Windes am Samstag früh und der damit verbundenen "Brech-Welle" ging die Flotte um 8.30 Uhr dann doch leicht dezimiert an den Start zwischen den Warnemünder Molen. Was folgte war ein nasser schaukeliger "Geradeso-Anlieger", für den die Crews zwischen viereinhalb Stunden (KERKYRA) und siebeneinhalb Stunden (TIPPI) brauchten. 

Bereits wenige Meilen nach dem Start kam bei der SY MIDSOMMAR der (Holz)Mast von oben (Foto unten). Zum Glück ohne noch schlimmere Folgen, so dass Skipper Ulli zwar deprimiert abrechen musste, aber immerhin aus eigener Kraft unter Maschine zurück nach Rostock laufen konnte. Eine weitere Crew gab ebenfalls auf, so dass am Ende 36 Schiffe großenteils unversehrt in Dänemark ankamen und sich das Zielbier (bzw. den Sponsor-Sherry) redlich verdient hatten.

Als schnellste Yacht wurde die KERKYRA vom ASVW gezeitet. Nach gerechneter Zeit gewann die CLUPEA (YC Warnow) vor LADY S. und MAJESTIC (beide SC K'born). Die kompletten Ergebnislisten und einen Kurzbericht gibt's hier. Überschattet wurde die Veranstaltung durch den plötzlichen Tod eines Mitseglers während der Abendveranstaltung in Nysted.

Es gibt Tage, da hätte man auch einfach im Bett bleiben können: Die SY MIDSOMMAR musste beim Sandemann Cup 2012 mit Mastbruch aufgeben und zurück nach Rostock "humpeln"... (foto cc by RostockSailing.de)


Der Sandemann Cup wird seit Anfang an nicht nur von Sponsoren, sondern auch von den dänischen Segelfreunden in Nysted unterstützt, die u.a. ein Festzelt und die Beleuchtung  bereitstellten. Übrigens nicht die einzige Segelveranstaltung zwischen Nysted und Rostock, denn auch die Hajkutter-Regatta im Vorfeld der Hanse Sail findet auf dieser Route statt (allerdings "andersrum").

Die Anzahl von fast 50 gemeldeten Teilnehmeryachten sind ein klares Zeichen dafür, dass der "SC" seinen festen Platz im Kalender der Seeregatten gefunden hat und somit ziemlich sicher auch in den kommenden Jahren weiter stattfinden wird.

Gut möglich übrigens, dass in den kommenden Tagen noch weitere Bilder eintrudeln, die wir hier dann umgehend einstellen werden...


__/)_/)_)__

...wie z.B.die Fotos der sechs(!) Crews, die allein unter der "MEER-SEEN"-Flagge an den Start gingen (viele weitere Bilder hier):

Da stand die Palme noch: Die MIDSOMMAR kurz vorm Start in Warnemünde... 

...bevor es dann mehr oder weniger gerefft, aber auf jeden Fall ziemlich hart am Wind in Richtung NNW ging. Es war soviel Druck in der Luft, dass ... 

 ...die Mützenbommel waagerecht auswehten. Der 12. Sandemann-Cup war mit 46 gemeldeten Booten schon eine recht große Veranstaltung, ...

 ... organisiert von einer kleinen Crew auf einem noch kleineren Boot: BONITO-Vierteltonner vom Yachtclub Warnow im Zielhafen Nysted. (Alle 4 Fotos copyright  MEER-SEEN)


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...