23.03.2012

New kids in town: MADNESS vs. WARHORSE

Zwei interessante Neuzugänge hat die Rostocker Segelszene zu vermelden und schon die Namen klingen vielversprechend: MADNESS und WARHORSE heißen die beiden anspruchsvollen Sportboote und gehören zur stark wachsenden Einheitsklasse MELGES 24.

Die MADNESS Crew trainiert bereits seit Anfang März 2012 im Rostocker Stadthafen: Die beim Yachtclub Warnow beheimatete MELGES 24 soll hauptsächlich als Spaßobjekt für speedhungrige Nachwuchssegler dienen... (foto cc by RostockSailing.de)


Ausgestattet mit Rüsselnase und Riesen-Genaker verlangen sie ihrer 4- bis 5-Mann-Crew reichlich sportliches Segeln ab. Das Speedpotenzial reicht bis 20 Knoten und darüber hinaus. Schneller sind die Hochgeschwindigkeitsfähren nach Dänemark und Schweden auch nicht unterwegs...

MELGES24 - GER 502 Fotos privat via facebook
Die beiden Neu-Rostocker Boote sind unter den Segelnummern GER 487 und GER 502 registriert. So identisch die Boote auch sind, so sehr unterscheiden sich jedoch die Ambitionen der Eigner.

Das MADNESS Team (mit Liegeplatz im Yachtclub Warnow) geht mehr oder weniger als reines "Spaßprojekt" an den Start und wird sich vorerst mit jungen ambitionierten Nachwuchsseglern auf die "Aufmischung" der Rostocker Freitagsregatta beschränken.

Dagegen wollen die Jungs vom WARHORSE (ROYC) frei nach dem Motto "Meer vom Leben" gleich ganz oben angreifen. Laut ihrer Facebookseite planen sie, schon Ende Juli bei der MELGES 24 Weltmeisterschaft 2012 in Italien anzutreten.

Wenn es allerdings eine Art "Trainingsvorsprung" gibt, dann liegt er derzeit wohl  noch bei den MADNESS-Freizeitsportlern vom YCW - sie wurden seit Anfang März bereits mehfach auf der Warnow gesichtet (siehe Foto oben)...




__/)_/)_/)__


MELGES 24


National wie international erfreut sich die MELGES 24 stetig steigender Beliebtheit. Allein bei der deutschen Klassenvereinigung sind derzeit fast 60 Boote eingetragen. Europaweit geben allerdings eher die Italiener den Ton an; in Dänemark hat sich die Zahl der Boote im vergangenen Jahr gleich von 10 auf 20 Schiffe  verdoppelt (von 10 auf 20) und für diesen Herbst wird dort bereits mit 30 Schiffen gerechnet. Tendenz nicht nur hier, sondern weltweit stark zunehmend.

Die MELGES 24 wurde 1994 quasi direkt aus einem America's Cupper entwickelt. "Erfunden" von Buddy Melges (Americas Cup Gewinner 1992 und "nebenbei" auch noch Olympiasieger und mehrfacher Weltmeister) und von der Schnellbootschmiede Reichel Pugh als konsequente Einheitsklasse designed. Weltweit gibt es derzeit ungefähr 830 Boote, von denen erstaunliche 75% in Ranglisten erfasst sind. Dies spiegelt die hohe Regattaaktivität der Klasse und somit die Attraktivität für Ein- und Umsteiger wieder.

Das einzigartige Onedesing-Sportboot gilt zudem als eine der wachstumsstärksten Klassen bei den Hochleistungsyachten. Eine Melges24 wird von 4-5 Personen gesegelt - das Maximalgewicht der Crew darf jedoch 375 kg nicht überschreiten. Trotz des auf den ersten Blick recht einfachen Handlings, mit dem sich vom Beginn an auch mit kleiner Crew mit viel Spaß segeln lässt, ist für nationale oder internationale Spitzenleistungen ein sehr hoher Trainingsaufwand nötig.

Mehr Informationen gibt's u.a. bei der Deutschen KV und der International Melges 24 Class Association (IMCA).


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...