15.05.2012

Opti WMA/EMA 2012 in Warnemünde | Ostsee "recht hügelig..."

Wenn die Kleinsten dieser Tage zum "Kunststoff-Cup" auf den "großen Teich" gebeten werden, geht es in die heiße Phase der nationalen WM- und EM-Ausscheidung der Optimisten. Auf der Ostsee vor Warnemünde muss dann insbesondere mit Wellenbetrieb gerechnet werden und in diesem Jahr bekamen die Aktiven reichlich davon...

Wind- und Wellenbetrieb satt: Die WMA/EMA 2012 der Optis auf der Ostsee vor Warnemünde bot reichlich Action. Bester MV-Starter wurde Ole Blumenthal aus Rostock auf Platz 19 - hier rechts im Bild (GER 13115) kurz nach einer Halse in über 20 Knoten Wind = Stärke 6 ... (alle fotos cc by RostockSailing.de)


"Recht hügelig" war es in der Tat an zwei von drei Wettkampftagen, so dass es die Leichtgewichte unter den 82 Startern eher schwer hatten. Schon der Freitag als zweiter Wettkampftag bescherte bei frischem, auf West drehenden Wind ein wenig erste "Berg- und Talfahrt" mit Windspitzen in den höheren Zwanzigern (Knoten). Bis zum Abend hatte der aufmerksame Wettfahrtleiter Frank Piotrowski vorsorglich schon acht Wettfahrten im Kasten.

Am Samstag fegte dann ein veritables Kurztief mit Böen über 30 Knoten über den Regatta-Parcours und baute dabei eine ordentliche See auf. International wird sowas zwar hin und wieder trotzdem gesegelt, aber Sicherheit geht vor und so konnten die Kids ein wenig im zugigen Warnemünde herumstrolchen...

Ein herrlicher Abschlusstag mit zwei weiteren Wettfahrten am Sonntag. Der Wind schraubte sich im Laufe des Tages zwar wieder auf Mittelmaß und "segelbar" herunter. Andererseits machte eine nicht zu unterschätzende Restwelle aus den beiden Vortagen die Trapezstrecke endgültig zur oben erwähnten "Berg- und Talbahn". Einige der Segler-Kommentare kurz vor dem Auslaufen: "Genau mein Wetter..." - "Ich werde heute fliegen lernen!" – "Ziemlich viel Wind und sooo kalt...".

Sehr lobenswert: Die Klassenvereinigung DODV hat auf ihrer News-Seite eine umfangreiche Berichterstattung und Zusammenfassung online gestellt mit wirklich eindrucksvollen Bildern und vielen Hintergründen und Liveberichten (unbedingt auch die Vortage ansehen!). Hier findet man u.a. auch den Qualifikationsmodus für die diesjährige WM- und EM-Ausscheidung (WMA/EMA).

Das Endergebnis gibt's beim veranstaltenden WSC. Souveräner Sieger des Kunststoff-Cup 2012 wurde Gwendal Lamay vom Segelclub Eckernförde (Schleswig-Holstein).

Ole Blumenthal vom RoYC
Der beste MV-Starter kam aus Rostock: Ole Blumenthal vom RoYC landete in der Endabrechnung auf Platz 19. Einerseits das beste Ergebnis für einen "Rostocker Jung" seit Jahren. Andererseits verhinderten die Starkwindbedingungen für das "Fliegengewicht" (mit seinen knapp 34 Kilo) eine deutlich bessere Plazierung. Den Spitzenplätzen 3, 6 und 7 standen heftige Steichergebnisse (72, 50) gegenüber, so dass die nicht so tollen 30er Plätze aus den ersten 3 Rennen voll in die Wertung schlugen. 

Die Ergebnisse der MV-Starter der Opti WMA/EMA 2012 im Überblick:
19. Ole Blumenthal (Jg. 98 / ROYC / MV003)
37. Lennart Kuß (Jg. 99 / WSC 1925 / MV002
38. Theres Dahnke (Jg. 98 / PWV / MV068)
46. Hannah Anderssohn (Jg. 99 / RSVM / MV007)
56. Valentina Tast (Jg. 98 / RSVM / MV007)
63. Paul Arp (Jg. 00 / WSC 1925 / MV002)
65. Ben Neumeister (Jg. 98 / ROYC / MV003)
69. Sofie Schöne (Jg. 98 / SSV 1894 / MV008)
70. Hennig Kröpelin (Jg. 01 / SSV 1894 / MV008)

Ole Blumenthal ist damit für Nordamerikanische Meisterschaft Ende Oktober 2012 in Valle de Bravo / Mexico qualifiziert! Durch eine besondere Regelung (eine Art "Frauenquote") konnte sich zudem Theres Dahnke aus Plau am See (trotz Platz 38) als viertbeste weibliche Starterin für die EM 2012 in Lignano Sabbiadoro/Italien qualifizieren - herzlichen Glückwunsch!

Hier noch ein paar Bilder vom Freitag, die "wind- und wellentechnisch" schon eine leise Vorahnung geben von dem, was am Sonntag noch für die Jungs und Mädchen abzureiten war. Dicken Dank nochmal an Ochi und die Wettfahrtleitung mit Frank "Pio" Piotrowski vom Berliner Yachtclub an der Spitze für die souveräne Abwicklung sowie für die Nachsicht mit dem Fotomann auf dem "bösen" schwarzen Schlauchboot!

;o)


Opti WMA/EMA 2012: Laura Schewe vom Kieler Yacht-Club reitet die Ostseewelle vor Warnemünde und wird 39. der Gesamtwertung...

Opti WMA/EMA 2012: Insgesamt 82 Starter drängeln sich "unter den Augen" des Warnemünder Leuchtturms über die Linie ...

Opti WMA/EMA 2012: Bei derartigen Bedingungen in einem so großen Feld braucht es insbesondere am Start Willenskraft und Druchsetzungsvermögen ...

Opti WMA/EMA 2012: Freddie Eichhorst aus Potsdam demonstriert den perfekten Start auf der linken Seite der Linie: Eigentlich müsste er mit Wind von Backbord allen Entgegenkommern ausweichen, doch dafür sind die Gegner in diesem Fall nicht schnell genug und er kann sich freisegeln...

Die Opti WMA/EMA 2012 vor Warnemünde wurde überdurchschnittlich gut dokumentiert...

Opti WMA/EMA 2012: Christopher Hoerr vom Chiemsee hat auf dem ersten Vorwindgang des 6. Wettfahrt noch die Nasen vorn - am Ende Gesamtrang 4 für ihn. Dahinter lauern schon der spätere Gesamtsieger Gwendal Lamay (Eckernförde) und der Zweitplazierte Ingmar Vieregge (Düsseldorf) ....

Opti WMA/EMA 2012: Niklas Breuer (YCR / gesamt 67.) setzt an zur Luvmarken-Rundung ...

Opti WMA/EMA 2012: Henning Kröpelin (Schwerin / Jahrgang 2001 / Gesamt 70.) hat als jüngster MV-Starter noch etwas Zeit. Er sammelte wertvolle Erfahrungen im Umgang mit Wind und Welle vor Warnemünde... 

Opti WMA/EMA 2012: Lennart Kuß (WSC 1925) segelte auf den 37. Platz und wurde zweitbestern Starter aus MV...

Gwendal Lamay aus Eckernförde, der souveräne Sieger der Opti WMA/EMA 2012:In acht von zehn Rennen fuhr er unter die ersten Drei!

Opti WMA/EMA 2012: Beim Potsdamer Yacht Club wurde nach Zieldurchgang intensiv und lautstark ausgewertet...

Opti WMA/EMA 2012: Wettfahrtleiter Frank "Pio" Piotrowski (li.) und sein Team auf dem Startschiff, einem Original Warnemünder Fischkutter, konnten zufrieden sein. Schon am Freitag vor dem Tiefdruckgebiet hatten sie 8 Wettfahrten "im Kasten"...

Opti WMA/EMA 2012: Selten klappte der Startversuch beim ersten Mal, so dass regelmäßig die "Black Flag" gesetzt wurde. Wer jetzt wieder zu früh über die Linie fuhr (bzw. dabei erwischt wurde), musste in der nächsten Runde "aussetzen"...

Opti WMA/EMA 2012: Die "Black Flag"-Opfer fanden ihre Segelnummern jeweils kurz nach dem Startversuch auf der Schultafel wieder.... 

Opti WMA/EMA 2012: Moritz Rüster vom Saarower Segler Verein (gesamt 34. Platz) ... 

(alle fotos cc by RostockSailing.de)

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...