Sonntag, 9. Oktober 2011

The Dark Side Of Sailing

Bis kurz vor Start der vorletzten Freitagsregatta in dieser Saison schien noch eine wunderschöne Abendsonnne auf den Rostocker Stadthafen. Dann um Punkt 18.00 Uhr setzte der Regen ein und tauchte die Warnow in mysteriöses Zwielicht. Im Ergebnis dessen spuckte die Kamera seltsam düstere, fast schon schwarz-weiß anmutende Aufnahmen mit vereinzelten Farbsprenklern beleuchteter Fahrwassertonnen oder Positionslampen der Teilnehmerschiffe aus...

Segeln ist Wassersport: Wenn die Feuchtigkeit mal nicht von unten kommt, dann eben wie am vergangenen Freitag ausgiebigst von oben. Altmeister Jörn Borowski (hier im Vordergrund) ließ sich vom Prasselregen nicht stören - er gewann bei den Jollen und führt mit seinem FD vor dem letzten Rennen auch die Gesamtwertung der Rostocker Freitagsregatta an... (foto cc by RostockSailing.de)

Dicke Herbstregentropfen: Genau zum Start der Freitagsregatta setzte der Schauer ein, um pünktlich zum Zieldurchgang durch zu sein - genau wie die Teilnehmer... 
(foto cc by RostockSailing.de)


Was sagt ein Segler zu Bildern wie diesem? "Aber wenigstens Wind!" (foto cc by RostockSailing.de)


...oder auch einfach nur: "Segeln fetzt!" (foto cc by RostockSailing.de)


Überraschende Unschärfen: Das Foto wurde mit ISO 320 und weit geöffneter Blende (f/4) aufgenommen - die Kamera suchte sich dazu die relativ lange Belichtungsdauer von einer 25stel Sekunde aus, so dass das KALKEI im Hintergrund nur so "vorbeirauschte"... (foto cc by RostockSailing.de)



_/)_/)_/)_


In eigener Sache: Die hier angekündigten Bilder von der 17. Senatoren-Regatta sind in Arbeit und folgen in Kürze! Soviel vorweg: Es war verdammt eng im Stadthafen...! 

;o)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...